Kajakfischen auf Meerforellen

 

Mit dem Fishing-Kayak neue Wege beschreiten...


 

In Skandinavien werden spezielle Fishing-Kayaks inzwischen schon seit vielen Jahren

genutzt und bieten dem Angler unzählige und sehr vielseitige Möglichkeiten und Einsatzbereiche

auf Binnengewässern, Flüssen und auf dem Meer. Auch  in Deutschland steigt das Interesse an

der Nutzung und dem Einsatz von einem Kajak und inzwischen  finden sich schon bei vielen

deutschen Gerätehändlern zwischen Ruten, Rollen und Bekleidung, immer häufiger die ersten

Fishing-Kayaks im Sortiment.

 

 

So wird auch in Deutschland  das Interesse bei den Anglern in einem immer stärkeren Maße geweckt,

aber es findet sich in den Fragen der Angler ebenso noch ein Misstrauen, bedingt aus einer Unwissenheit,

einer noch fehlenden Erfahrung.

 

 

Einsatzmöglichkeiten, Sicherheit, Stabilität, Geschwindigkeit, Antrieb, und Transport,  gehören

zu den gängigen Fragen und die Beantwortung ist für einen Kaufentscheid mit Sicherheit von

großer Wichtigkeit. Der Einsatz dieser Boote vermittelt Fahrspaß, lautloses Pirschen,

Wendigkeit und Schnelligkeit auf dem Wasser.

 

 

Das Fischen vom Kajak ist geprägt von einer einzigartigen Eleganz und Leichtigkeit und einem

Gefühl von Freiheit. Nicht ohne Grund wird es noch bis heute von den grönländischen Inuit zur Jagd

und Fischerei eingesetzt. Sehr schnell werden Angler, Kajak und das Element Wasser zu einer sich

verschmelzenden Einheit, die auch einem Neueinsteiger schon nach kurzer Zeit die anfängliche

Unsicherheit nimmt, und sich in Faszination und Begeisterung für das lautlose und schnelle

Dahingleiten wandelt.

 

 

 

 

 







zum Vergrössern bitte Bilder anklicken

 

 

Natürlich fahren wir keine Seehundfell bespannten Kajaks, sondern es handelt sich um moderne,

für das Fischen entwickelte SOT’s. SOT gleich Sit on Top bedeutet, wir befinden uns nicht bis zum

Bauchnabel im Hohlkörper des Kajaks und sind dort mit den Beinen fixiert und somit in unserer

gesamten Körperbewegung sehr stark eingeschränkt, sondern wir sitzen auf dem Boot, in einem

für den Körper vorhandenen Einlass von je nach Bootstyp und Hersteller, 15cm bis 20cm Tiefe der uns

umgebenden Bordwand.

 

 

 

Das ermöglicht erst die notwendige Bewegungsfreiheit für die Beine

und den Körper. Eine Drehung, ein entspanntes Umgreifen zu eventuellen Schleppruten die sich

im Rückenbereich des Fahrers befinden, beide Beine auf der Lee oder Luv-Seite nach Außenbords

zu schwenken, um dort steigende Meerforellen anzufischen, einen im Tiefenwasser jagenden Dorsch

zu überlisten, oder an leichten Spinn-oder Fliegengerät im Frühjahr den Hornhechten nachzustellen.

All das ist durch die offene Sitzposition auf einem SOT ohne Probleme möglich. Sitzfläche und

Rückenlehne werden durch verstellbare Gurte fest fixiert und ermöglichen auch über den Zeitraum

vieler Stunden ein ermüdungsfreies Fischen in einer auch für den Rücken entspannten Position.

 











Ein paar Informationen zum Kajak und zur Ausrüstung:

 

 

 

Die festen Bootskörper sind unsinkbar und eine Breite von ca.80cm im Bereich des Sitzes bringt eine gewaltige Stabilität. Selbst das Stehen ist in einigen Bootstypen ohne weiteres möglich. Dank wasserdichter Stauräume sind wir auch nach langen Erkundungsfahrten mit Kocher, Grill und zusätzlicher Kleidung versorgt und somit auch für einen Wetterumschwung gerüstet. Schwimmwesten sind natürlich ein Muss, dazu gibt es für eine einbrechende Dunkelheit sehr gute Positionslichter, die auch noch über große Entfernungen zu sehen sind.

 

Die weitere Ausrüstung besteht aus Anker und Ankerleinenführung, zwei verstellbaren Gelenk-Rutenhaltern für eine Fliegenrute, sowie  für eine Spinnrute und zwei Einlass-Rutenhalter für mögliches Schleppfischen. Ein Driftsack leistet bei Wind und Strömung gute Dienste und sollte auf jedem Kajak zu finden sein. Wichtig ist natürlich auch eine entspannte und bequeme Sitzposition. Aber es ist die Rückenlehne die dem Körper eine entspannte Sitzhaltung im Kajak vermittelt. Sie sollte über verstellbare Gurte immer fest fixiert werden und eine gute Stützposition vermitteln. So ist ermüdungsfreies fischen und fahren über viele Stunden möglich.

 

Über den Komfort einer gepolsterten Sitzfläche kann man beim Kauf dagegen bedenkenlos dem eigenen Urteil folgen. Immer wieder wird auch die Frage zur Steuerung gestellt, daher möchte ich auch dieses Thema erwähnen. Der Einbau einer Steueranlage erhöht den Anschaffungspreis sehr schnell um bis zu 300 Euro. Die Bedienung über Pedale und Seilzüge machen das Boot noch wendiger und ich persönlich nutze die Steueranlage sehr gern. Aber sie ist für ein Fishing-Kajak nicht von großer Bedeutung .Es kann problemlos mit dem Doppelpaddel gesteuert werden und ein Defekt an der Steueranlage ist somit ausgeschlossen, denn hier zeigt sich gern eine gewisse Anfälligkeit.

 

 

Unsere Kundenboote sind in der Signalfarbe Orange und damit auch im Schiffsverkehr sehr gut sichtbar, denn die Sicherheit auf dem Wasser steht an erster Stelle. Für das Fischen im Meer empfehle und fahre ich eine Bootslänge von 4.10 Meter. Länge läuft…. und für das Fischen auf der Ostsee vermittelt diese Bootslänge mehr Ruhe und weniger Versatz im Paddelschlag, mehr Stabilität in der Welle und höhere Geschwindigkeit auf den zu fahrenden Strecken. Ein Doppelpaddel aus Aluminium leistet ausreichende Dienste, aber eine Mehrausgabe für ein Kohlefaserpaddel ist eine lohnende Investition.

 

Einige Hersteller bieten Fishing-Kayaks mit einem Tretantrieb. Sie lassen sich ausgezeichnet fahren und lenken und ein Versetzen durch Wind-oder Strömungsdrift  kann leicht ausgeglichen werden. Wir selbst bevorzugen den klassischen Antrieb über das Doppelpaddel, die ursprüngliche Fortbewegung alter Jagd-Kajaks. Ein weiterer möglicher Antrieb kann über einen Elektro-Motor erfolgen. Die Firma Torqeedo  bietet mit dem Ultralight einen wirklich genialen Kajak-Motor an, den wir selbst unter bestimmten Bedingungen nutzen und der bei uns jederzeit bei einer Probefahrt getestet werden kann. Angetrieben von einem Lithium-Mangan Akku sind Schleppfahrten bis zu sechs Stunden möglich.

 

 



















zum Vergrössern bitte Bilder anklicken

 

Die Flensburger Förde bietet über Quellental, Glücksburg, Bockholm, Langballig, Habernis, Gelting, ausgezeichnete Möglichkeiten und unterschiedliche Küstenstrukturen für den Einsatz von einem Fishing-Kayak. Die Buchten und Förden zeigen meist keine weitflächig offene Wasserlinie und so finden sich in der Regel moderate Windverhältnisse. Die dänische Küstenlinie befindet  sich nicht nur in Sichtweite der Flensburger Strandbereiche, sondern sie kann in einigen Bereichen auch mit dem Kajak angesteuert werden.

 

Dazu gehört aber auch Übung im Umgang mit den Booten und ist vielleicht ein Anreiz für Sie, im Rahmen einer von Nord-Guiding organisierten Tour mit dem Kajak das Tiefenwasser in Richtung der dänischen Ochseninseln zu queren. Die direkte Nähe zum südlichen Dänemark bietet gerade für das Kajak-Fischen eine Küstenlinie, die in der Beschaffenheit ihrer Strukturen einzigartig ist und ein Höchstmaß an Abwechslung bietet. Geprägt   von einer Anreihung von Förden und Buchten, finden sich unter fast allen Windbedingungen fischbare Strandabschnitte. Das Kajak bietet dem Angler, ob Fliegenfischer oder Spinnfischer eine Fischerei aus der Perspektive der Meerforellen, Dorsche, Plattfische und Hornhechte…..vom Meer zum Land. Glauben sie mir, sie werden aus dieser Sicht ganz neue Eindrücke gewinnen.

 

Das Kajakfischen eröffnet noch unbekannte und interessante Möglichkeiten mit einem Höchstmaß an Sicherheit und einer erreichbaren Geschwindigkeit, die kein Belly-Boat und kein Pontoon-Boat einem Angler auf dem Wasser bieten kann.

 

 








                     Einsatzbereiche für das Kajak in der Ostsee

 

 

 

 

  1. Die Endmoränen, Zeugen der letzten Eiszeit, mit ihren vom Geschiebe der Gletscher abgelagerten Geröll und Felsmassen, bilden zum Teil gewaltige und prägnante Riffe, die der Uferangler nur sehr eingeschränkt befischen kann. Mit dem Kajak kann der Angler die oft einige hundert Meter ins Meer auslaufenden Riffkanten sehr effektiv mit der Fliegenrute oder der Spinnrute absuchen. Aber auch das Schleppen mit dicht unter der Oberfläche geführten Ködern ist in diesen Felsriffen eine sehr effektive Methode.

  2. Strömungsreiche enge Sunde mit sehr tiefen Wasser, laden zu einem Versuch auf jagende Großforellen und Dorsche ein. Hier können Schleppköder vom Kajak in jeder Tiefenlinie eingesetzt werden und zu überraschenden Erfolgen führen. Allein über die Strömungsdrift  lässt sich der Tiefenbereich ausgezeichnet absuchen und der Erfolg zeigt sich vielleicht in Form kräftiger Grunddorsche.

  3. Noore, Binnengewässer mit einem Zugang zum Meer .Sie sind ein Geheimtipp für die kalten Monate im Jahr und somit oft ein Garant für einen jagenden Grönländerschwarm. Aber diese Fische stehen häufig in einer für den Uferangler nicht zu erreichenden Distanz. Nur wenige Paddelschläge können Sie in den Jagdbereich dieser aktiv fressenden Meerforellen führen. Zudem erweitert sich gerade auch im Bereich der Noore der für uns fischbare Radius durch den Kajak-Einsatz  immens, denn hier sind die Uferbereiche nur bedingt zu Fuß erreichbar.

  4. Ein  weiteres Beispiel sind die flachen und sandgeprägten Viken der Insel Als. Sie können mit dem Kajak  noch weit abseits der Parkplätze und somit fern von jeglichem Befischungsdruck erkundet werden. Schilfbestandene Ufer und fehlende Zuwegungen  sorgen dafür, dass die meisten Wasserflächen der Viken nie befischt werden. Gerade hier gibt es noch viel zu entdecken.

  5. Auch eine Entdeckungsfahrt um die kleinen Ochseninseln, um Barsö oder Aerösund ist mit dem Kajak jederzeit möglich und bietet viele ungefischte und menschenleere Abschnitte. Die Inseln Südjütland’s  zeigen sich in abwechslungsreichen Strukturen. Strömungsreiches  Tiefenwasser im Nahbereich der Strände eröffnet perfekte Bedingungen für eine Befischung in den warmen Sommernächten.

  6. Die  offene Küstenlinie mit ihren vorgelagerten Seegraswiesen bietet die Möglichkeit einer auch weit aus dem Distanzbereich der Uferangler führenden Befischung. Vom Revier der Meerforelle in das Revier der Dorsche sind es nur wenige Minuten und der Einsatz einer leichten Spinnrute bietet sich bei dieser Art der Befischung einfach an um einen gefleckten Dorsch- Leo aus seiner Deckung zu locken.

 

 

 

Einfach einmal dort fischen, wo wir keine anderen Angler treffen. Hier zählt nicht der Gedanke mehr Beute zu machen, vielleicht noch mehr Fisch an den Haken zu bringen. Sondern uns begeistern die Möglichkeiten einer Befischung im Einklang mit der Natur unter ganz neuen Gesichtspunkten .Meerforellen können einem ruhig dahin gleitenden Kajak ohne weiteres schon einmal folgen und den Bootsschatten in Form einer vermeintlich schwimmenden Krautinsel nutzen. Oder vielleicht ein Marsvin, ein Tümmler der schnaufend neben dem Boot auftaucht, zeigt sehr deutlich wie unauffällig diese Art der Fortbewegung ist und sein Anblick, in Form einer direkten Begegnung auf dem Meer, wird für jeden Angler ein unvergessliches Erlebnis darstellen.

 

 

            








Angelmethoden vom Kajak: ( Einsatzbereich-Ostsee)

 

 

 

1. Fliegenfischen:

 

 

Für den Einsatz der Fliegenrute eignet sich ein Kajak natürlich in einem ganz besonderen Maße. Alle Einschränkungen in der Wurfdistanz zu anderen Angelmethoden auf Meerforellen sind aufgehoben und der fischbare Radius hat keine Grenzen mehr. Selbst ein in weiter Ferne liegendes Außenriff ist in wenigen Minuten zu erreichen und kann dann sehr effektiv mit kurzen Würfen abgesucht werden. Distanzwürfe sind nicht mehr angebracht, denn wir versetzen das Boot einfach Meter für Meter und so ist auch unter ungünstigen Windbedingungen entspanntes Fliegenfischen angesagt. Das Fischen in der Strömungsdrift ähnelt der Befischung von Brown Trout und Meerforelle in einem schottischen Loch vom Boot. Ein Versuch dieser klassischen Methode wird Sie begeistern.

 

2. Spinnfischen:

Ob Meerforelle, Dorsch oder Hornhecht, ein Kajak bringt beste Voraussetzungen für den aktiven Einsatz mit der Spinnrute. Distanzwürfe und der Einsatz von zu schwerem Gerät, für die zu erwartenden Fischgrößen ist vom Kajak kein Thema mehr. Ob Blinker, Wobbler, Spinner, oder aber eine mit dem Sbirolino gefischte Fliege lassen sich ausgezeichnet auch an leichtesten Ruten präsentieren .Der Lohn ist nach Fischkontakt eine Drillfreude der Extraklasse. Ein kleiner Tipp…Twister und Weichgummiköder lassen sich vom Kajak sehr gut einsetzen. Das Ergebnis könnte Sie überraschen.

 

3. Schleppfischen:

Wie schon beschrieben sind viele Kajaks mit zwei Einlass-Rutenhaltern ausgestattet. Die seitliche Neigung bringt einen perfekten Winkel für den Einsatz von zwei Schleppruten. Als Köder eignen sich alle Formen schwimmender Wobbler. Sie werden hinter dem Boot ausgelegt und der Kajakfahrer kann in aller Ruhe die notwendige Distanz zum Köder aufnehmen, da diese Schwimmköder sich erst auf den beginnenden Zug auf die jeweilige zu befischende Tiefe begeben. Bei einem Boot mit Elektromotor oder Tretantrieb können natürlich auch nichtschwimmende Köder eingesetzt werden, da die Kunstköder auch in der Bewegung des Bootes ausgelegt werden können. Die optimale Schleppgeschwindigkeit auf Meerforellen liegt bei ca.1.8 Knoten und ein Echolot mit Geschwindigkeitsgeber leistet gute Dienste.

 

4. Driftfischen auf Tiefe:

Eine kräftige Rute, ein schweres Endblei entsprechend der Strömungsdrift und eine Auswahl von Weichgummi-Ködern. Mehr benötigen Sie nicht um mit dem Kajak erfolgreich auf Grunddorsche zu fischen. Ein Echolot ist natürlich sehr hilfreich um die entsprechenden Tiefenlinien zu finden und der Einsatz einer Multirolle vermittelt bei dieser Angelmethode einen besseren Kontakt zum Köder und zum Fisch im Drill. Schmale Sunde mit sauerstoffreichen Tiefenwasser und starken Strömungen wie wir sie im Kleinen Belt, oder vor Aarösund finden bieten uns für diese Befischung die perfekten Gegebenheiten. Die Strömungsdrift zieht das Kajak über die Fangplätze, das Blei klopft den Grund ab und die Gummiköder spielen verführerisch in der Tiefe .Probieren Sie diese spannende Fischerei doch einmal vom Kajak.

 

 

 






Nach der Erfahrung von dreißig Jahren Küstenfischen war ich auf der Suche nach Veränderungen, nach neuen Entdeckungen. Das Kajakfischen hat mich innerhalb sehr kurzer Zeit mit dem Kajak-Virus infiziert und die Begeisterung für diese schöne und elegante Art der Bewegung auf dem Wasser hat uns dazu veranlasst, auch unseren Gästen und Kunden das Fischen vom Kajak zu ermöglichen.

 

Wir bieten Ihnen geführte Touren bis maximal fünf Personen für Fliegenfischer sowie für Spinnfischer .Die Flensburger Förde, die südjütländische Festlandseite von Flensburg bis Kolding und natürlich die Meerforellen der Insel Als, werden auf diesen Touren von uns befischt und zeitgleich wird der Angler diese Küstenlinien aus einer neuen Perspektive genießen.

 

Aber auch die Befischung der imposanten Felsenküste im südschwedischen Blekinge, mit den zum Teil wirklich starken Meerforellen, dem Blekinge Havsöring, werden im Bereich einer Kajak Tour von uns angeboten. Seit über 25 Jahren verbindet mich mit diesem schwedischen Län eine tiefe Verbundenheit und so ist diese Küstenlinie für mich zu einer zweiten Heimat geworden.

 

 

Nach mehrfacher Anfrage bieten wir nun ebenfalls Tages-und Wochenend-Touren mit dem Fishing-Kayak speziell für Frauen an, geführt von Susanne Kress. Verschaffen Sie sich doch selbst einmal einen Einblick in diese interessanten Küstenstrukturen über die Beschreibungen und Luftbildaufnahmen in den Angelführern vom North-Guiding Verlag . Für eine reale Umsetzung in Form einer effektiven Befischung vor Ort, bieten wir Ihnen drei Jahrzehnte Kompetenz im Bereich unserer Hausstrecken in Süd-Jütland.

Aber es besteht auch die Möglichkeit die Boote zu mieten um sie allein, oder aber mit Freunden zu fahren, zu fischen und für sich selbst zu testen. Planen Sie doch im nächsten Angelurlaub einmal ein Wochenende mit dem Fishing-Kayak ein! Vielleicht zusammen mit ihren Freunden?

 













 

 

 

Anlieferung und Abholung kann nach Absprache mit einem speziellen Bootstrailer auf deutscher Seite von Flensburg bis Waabs erfolgen. In Dänemark besteht diese Möglichkeit rund um die Insel Als und auf der südjütländischen Festlandseite bis Hardersleben. Ein Test unter realen Bedingungen in der Welle, der gleichzeitige Einsatz der Fliegenrute oder der Spinnrute vom Boot, sowie das Handling im aktiven Einsatz, bringt die notwendigen Erfahrungswerte für einen persönlichen Kaufentscheid eines Fishing-Kayaks.

Sprechen Sie mich einfach an. Über eine Kontaktaufnahme würde ich

mich sehr freuen. Vielleicht konnte ich Ihr Interesse für diese spannende Fischerei wecken und wir sehen uns auf einer gemeinsamen

Tour im…..Fishing Kayak.

 

 

Heiko Döbler  -  Nord-Guiding  


Klick hier zum Kontakformular